MikroTik Hardware  |  MikroTik RouterOS  |  MikroTik Training  |  MikroTik Shop  |  Kontakt
 
 
Routing (MTCRE) + Traffic Control (MTCTCE) Training

Dauer: 4 Tage
Online Anmelden

Voraussetzungen:

  • MTCNA Zertifizierung

Zertifizierungen:

  • MikroTik Certified Routing Engineer (MTCRE)
  • MikroTik Certified Traffic Control Engineer (MTCTCE)

 

Zertifizierung

Durch unsere direkt von MikroTik ausgebildeten und zertifizierten Trainer sind wir berechtigt, offizielle Zertifizierungsprüfungen zu MikroTik RouterOS durchzuführen, wodurch Sie ein von MikroTik ausgestelltes Zertifikat erhalten können. Der Test findet innerhalb der Schulung am Schulungsort ohne weitere Kosten statt.

 

Agenda MTCRE (MikroTik Certified Routing Engineer)

Stand Juli 2015

Statisches Routing

  • Einrichtung statischer Routen
  • Auswahlkriterien für eine aktive Route.
  • Beispielszenario für die beabsichtigte Anlage passiver Routen.
  • Lastverteilung mit Equal Cost Multi-Path (ECMP) Routing und dessen Einschränkung in der Praxis
  • Failover-Möglichkeiten: Verwendung nur verfügbarer Gateways.
  • Möglichkeiten und Einschränkungen beim Fallback auf Backup-Wege.
  • Routing nach einer Policy mittels Routing-Markierungen
  • Nutzung von nicht direkt erreichbaren Gateways (recursive next-hop resolving)
  • Verschiedene Typen von Routen.

Dynamisches Routing (OSPF)

  • Einführung und Funktionsweise: Open Shortest Path First (OSPF)
  • OSPF Areas: Backbone- und nicht-Backbone Areas
  • Router Typen bzw. Aufgaben in Netzen mit mehr als einer Area
  • Setup von OSPF mit einer nicht-Backbone Area
  • Virtuelle Links zwischen Areas: Verwendung und Einschränkungen
  • OSPF Nachbarn und Status der Verbindung zu OSPF-Nachbarn
  • Möglichkeiten der Weiterverbreitung OSPF-externer Routen
  • Definition bzw. Anpassung der Pfadkosten innerhalb des OSPF-Netzwerkes
  • Designated Router im OSPF Netzwerk
  • OSPF Netzwerk-Typen und ihre Eigenschaften
  • Unicast statt Multicast Kommunikation für OSPF
  • Verschiedene Area-Typen (Default, Stub, NSSA) und deren Eigenschaften
  • Deaktivierung von OSPF-Kommunikation auf Netzwerk-Schnittstellen
  • Aggregation und Filterung von Routing-Informationen
  • OSPF und dynamische Interfaces

Tunnel

  • VLAN (Virtual Local Area Network): Einführung und Konfiguration
  • IPIP (IP über IP): Einrichtung von Tunneln für geroutete Verbindungen
  • EoIP (Ethernet over IP) Tunnel: Layer 2 Verbindungen über Router hinweg
  • Besonderheit und Nutzen von Punkt-zu-Punkt Adressen (/32)

 

Agenda MTCTCE (MikroTik Certified Traffic Control Engineer)

Stand Juli 2015

Paketfluss

  • Wie wird ein Paket durch den Router transportiert: Wann greifen Firewall Regeln, wann werden Adressen umgeschrieben bzw. genereller Verarbeitungspfad auf dem Router.

Netzwerk-Dienste und Verwaltung

  • DNS Client und Cache mit statischen Einträgen.
  • DHCP: Client und Server inkl. Protokoll-Ablauf und DHCP-Optionen
  • Fallback-DHCP-Server und Authoritative DHCP Server
  • DHCP Relay: Verwendung eines zentralen DHCP-Servers für entfernte Standorte/Netzwerke.

Firewall

  • Firewall Filter Struktur
  • Connection Tracking und Stateful Packet Inspection
  • Möglichkeiten für eine optimierte und einfacher zu verwaltende Firewall (Paketdurchsatz bzw. überschaubarere Regel-Ketten).
  • Verwendung von Address-Listen, um die Anzahl der Regeln gering(er) zu halten
  • Network Address Translation (NAT): Source und Destination NAT
  • Transparente Proxy-Dienste
  • NAT Helper
  • Umschreibung einzelner IP-Adressen oder ganzer Adress-Blöcke mit nur einer Regel
  • Firewall Mangle zur optimierten Paketmarkierung oder Manipulation von IP-Header-Informationen
  • Erkennung von ggf. unerwünschten Verbindungen / Port Scans

Quality of Service (QoS)

  • Hierarchical Token Bucket (HTB)
  • Unterschiede im QoS zwischen RouterOS 6 und älteren Versionen
  • Parent- und Child Queues
  • Maximale und garantierte Bandbreiten definieren
  • Queue-Prioritäten und ihre Auswirkungen
  • Aufbau hierarchischer Strukturen mit der Weitergabe von Vorgaben an untergeordnete Child-Queues.
  • Traffic-Priorisierung
  • Simple Queues und Queue Trees
  • Kurzfristige Bandbreitenerhöhungen z.B. für ein angenehmeres Web-surfen bei weiterhin aktiver Begrenzung für große Datenmengen.
  • Vorstellung verschiedener Queue-Algorithmen für QoS.

Web Proxy

  • Vorstellung und Konfiguration von Web-Proxy Möglichkeiten wie zum Beispiel ein http Filter
Schulungstermine
Mai 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Juni 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      
Juli 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
August 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
September 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
Oktober 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31